Home-Office-Jobs

Wir haben für dich eine Liste mit passenden Home-Office-Jobs zusammengestellt. Es handelt sich dabei also um Jobs, bei denen du komplett oder teilweise in deinem Home-Office arbeiten kannst.

Home-Office-Jobs

Alles rund um das Thema Home-Office- und Heimarbeit-Jobs

Home-Office Jobs: Was bedeutet das genau?

Der Begriff „Home-Office“ ist eigentlich selbsterklärend – Dein eigenes Zuhause dient als dein Arbeitsplatz. Im Prinzip wird die Ortsbindung an deinen Arbeitgeber damit aufgehoben.

Was früher als Näh- und Strickarbeit für Frauen verstanden wurde ist heute eine kaum wegzudenkende Bereicherung im Arbeitstag von vielen Arbeitnehmern. Einfach die Arbeitsmaterialien mit nach Hause zu nehmen, wäre vor ein paar Jahren noch nicht denkbar gewesen.

Mittlerweile gibt es jedoch immer mehr Unternehmen, die ihren Mitarbeitern ermöglichen, einen Teil oder die kompletten Aufgaben von zu Hause aus zu erledigen. Zu unterscheiden ist dieses feste Angestelltenverhältnis jedoch von Beschäftigungen auf Honorarbasis als Freiberufler, beziehungsweise Selbstständiger.

Darüber hinaus haben zahlreiche Unternehmen mittlerweile erkannt, dass sich die Produktivität der Mitarbeiter im Home-Office erhöht, was deutlich macht, dass die Vorzüge sowohl auf Arbeitnehmer, sondern auch auf Arbeitgeberseite zu finden sind.

Wie man sieht bietet das Home-Office einige Vorteile, und je weiter sich die Digitalisierung entwickelt, umso mehr Heimarbeit-Jobs wird es geben, die aus dem Home-Office erledigt werden können, wenn auch bei der Umsetzung auf ein paar Dinge geachtet werden muss, um es erfolgreich und nicht zum eigenen Nachteil zu gestalten.

Vorteile und Nachteile von Home-Office Stellenangeboten

Heimarbeit ist für viele Menschen eine positive Entwicklung hin zu einer besseren Work-Life Balance. Und tatsächlich kann es dir viele Vorteile bringen.

Vorteile von Home-Office und Heimarbeit-Jobs

Zeit- und Kostenersparnis

Wenn du nicht mehr mit dem Auto zur Arbeit fahren musst, sparst du täglich Zeit und auch Geld. Arbeitest du also im Home-Office werden deine Ausgaben für Benzin und Auto sinken und die Zeit, die du sonst vielleicht im Feierabendverkehr verbringst, kannst du für andere Dinge nutzen.

Familienleben

Gerade für Familien mit Kindern kann es sehr schön sein im Home-Office arbeiten zu können, vor allem, wenn beide Elternteile arbeitstätig sind. Solltest du Familienvater oder -mutter sein, wirst du schnell merken wie schön es ist, nicht nur spät abends nach einem langen Arbeitstag Zeit mit deinen Kindern zu verbringen, sondern ihnen auch zwischendurch beim Wachsen zusehen zu können.

Gemütlichkeit

Wenn du sonst mit Anzug und Krawatte ins Büro kommen musst, entscheidest du nun selbst, wie du dich stylst, kleidest und verhältst. Letztlich zählt nur deine Arbeit. 

Produktivität und Konzentration

Du kannst dir deine Arbeitsumgebung so gestalten, wie du es brauchst, um maximal produktiv zu sein. Keine Kollegen werden dich davon abhalten oder dich mit Gesprächslärm aus der Ruhe bringen.

Nachteile von Home-Office und Heimarbeit-Jobs

Das Home-Office nicht nur positiv gesehen werden kann, sondern auch teilweise Nachteile mit sich bringt erkläre ich dir im Folgenden.

Ablenkung von der Arbeit

Da du zu Hause keinen Vorgesetzten vor Ort hast, kann es schnell passieren, dass du dich von deiner Umgebung ablenken lässt. Wenn dich der TV oder Facebook ruft, musst du diszipliniert genug sein, dem entgegen zu halten.

Steigende Nebenkosten

Die tägliche Nutzung deines PC`s wird sich in deiner Stromrechnung wiederspiegeln. Auch die Heizung wirst du in den Wintermonaten mehr nutzen, als wenn du tagsüber im Büro bist. Auch die Wasserkosten und Kosten für Verpflegung, die es eventuell vorher kostenfrei in der Firma gab, musst du nun selbst tragen.

 Gesellschaftliche Abgeschiedenheit

Der persönliche Kontakt zu deinen Arbeitskollegen kann verloren gehen und Freundschaften und Gespräche im realen Leben sind eben manchmal nicht zu unterschätzen.

Mehr Arbeit

Da du nicht den Eindruck erwecken willst, nichts zu tun, kann es passieren, dass du aus dem Home-Office mehr und länger arbeitest, als du es im Büro tun würdest.

Home-Office Voraussetzungen: Was musst du wissen

Um erfolgreich in deinem Home-Office arbeiten zu können, solltest du bei deiner Arbeit weder auf ein spezifisches Arbeitsumfeld noch auf besondere Arbeitsmittel angewiesen bist. Sollte dir also der Computer, das Telefon und Internet ausreichen, um deiner Arbeit nachgehen zu können, spricht nicht viel dagegen, ins Home-Office zu gehen. Auf ein paar Sachen muss allergings geachtet werden.

Der Arbeitgeber muss zustimmen

Bislang ist es noch so, dass die Entscheidung, ob Home-Office möglich ist oder nicht, prinzipiell bei deinem Arbeitgeber liegt und du keinen rechtlichen Anspruch darauf hast von zu Hause aus arbeiten zu können. Dies könnte sich durch neue Gesetze aber bald ändern.

Der Arbeitgeber muss arbeitsrechtliche Vorgaben einhalten

Vorschriften zum Arbeitsschutz, Datenschutz oder der Arbeitszeitregelung müssen auch im Home-Office vom Arbeitgeber eingehalten werden. Nachdem Höchstarbeitsdauer, Ruhepause und beispielsweise Feiertagsverbote im Arbeitsvertrag festgehalten sind, solltet ihr eine Regelung für die genau Zeiterfassung finden. Der Arbeitgeber muss außerdem deine Arbeitsschutzmaßnahmen bewerten und dich angemessen unterweisen. Weiterhin muss er für geeignete Datenschutzvoraussetzungen sorgen und darauf achten, ob auch du diese Vorschriften einhältst. 

Vereinbarungen im Arbeitsvertrag

Konkrete Regelungen zu deinem täglichen Arbeitsumfang, den Zeiten, in denen du erreichbar sein musst oder deiner Dokumentationspflicht, sollten im Arbeitsvertrag möglichst genau festgelegt werden.

Home-Office Best Practices: Tipps fürs Arbeiten von Zuhause aus

Wie bei allem im Leben, sollest du auch beim Home-Office darauf achten, dass einige Dinge geregelt sind, um produktiv und effizient arbeiten zu können.

Schriftlich festgehaltene Regelungen zur Arbeitszeit

Du solltest dich genau an die vorgegebene Arbeitszeit halten und dich nicht von dem Gefühl leiten lassen, noch mehr arbeiten zu müssen, nur weil du zu Hause bist und niemand nachvollziehen kann, was du heute schon gemacht hast. Dafür sind Disziplin, Selbstorganisation und ein gutes Zeitmanagement unausweichlich.

Selbstorganisation

Lege dir einen eigenen Zeitplan fest, an dem du dich orientierst. Sprich diesen Zeitplan auch in der Familie an, sodass du deine Ruhe hast, während du bestimmte Tätigkeiten machst. Plane den Tag auch inhaltlich und ordne die Ziele nach Wichtigkeit. Bleib auch in Kontakt mit deinen Kollegen, um immer up-to-date zu sein und zu wissen woran jeder gerade arbeitet. Das hilft dir auch dabei einen strukturierten Arbeitsablauf zu haben

Plane Pausen ein

Wer alleine zuhause arbeitet, vergisst oft die Zeit und nimmt sich nicht die Pausen, die man sich im Büro schon mal gönnt. Ein kurzes Gespräch mit den Kollegen und dazu eine kleine Kaffeepause fällt weg und die Zeit vergeht wie im Flug. Nimm dir also genügend Pausen und bewege dich in denen auch bewusst von deinem Arbeitsplatz weg und versuch ein wenig für Bewegung zu sorgen. Diese fällt nämlich oft weg oder verringert sich, wenn man im Home-Office arbeitet.

Hilfreiche Tools

Es gibt eine Vielzahl von Tools, die die Kommunikation mit den Mitarbeitern erleichtern der dir ermöglichen wichtige Meetings über einen Video Chat durchzuführen. Mit Cloud Speicherdiensten können gemeinsame Dokumente für alle zur Verfügung gestellt werden und deine Arbeitsabläufe werden insgesamt erleichtert.

Home-Office Einrichten – So gelingts

 Jeder weiß, dass es oft nicht leicht ist, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren – damit du effizient arbeiten kannst, solltest du deinen Arbeitsplatz möglichst gut organisieren, um dein Home-Office optimal einzurichten.

Ergonomischer Arbeitsplatz

Um optimal gesundheitsfördernd und rückenschonend arbeiten zu können, ist es wichtig, dass du einen verstellbaren Bürostuhl und Schreibtisch benutzt. Gerade, wenn du den ganzen Tag am Arbeitsplatz beschäftigt bist, wird es dir deine Wirbelsäule irgendwann danken.

Separater Arbeitsraum

Um in einer ruhigen und ohne Störquellen-freien Umgebung zu arbeiten, solltest du dir einen eigenen Raum zum Arbeiten einrichten. Dein Arbeitszimmer kannst du dir dann gemütlich und nach deinen Wünschen einrichten, sodass du gerne jeden Morgen „zur Arbeit gehst“.

Ausreichend Beleuchtung

Je mehr Tageslicht dein Arbeitsplatz abbekommt, desto besser. Es spart dir nicht nur Stromkosten, sondern beugt auch noch Kopfschmerzen vor, was wiederrum zu Konzentrationsschwierigkeiten führt und depressive Stimmung hervorruft.

 Snacks und Getränke bereitstellen

Stelle dir am besten gleich morgens eine Schale mit Obst bereit und eine Flasche Wasser, damit du über den Tag verteilt Proviant bereitstehen hast und nicht dauernd aufstehen musst und jede Möglichkeit nutzt zum Kühlschrank zu laufen. So bleibst du konzentriert und im Thema.

Back to Top